Barbara und Ihr “Shortie” am Nordkap

Barbara und Ihr “Shortie” am Nordkap

smart-Club Österreich > Reiseberichte > Barbara und Ihr “Shortie” am Nordkap

Barbara und Ihr “Shortie” am Nordkap

https://smartclub.at/reiseberichte/barbara-und-shortie-am-nordkap/

Ein Reisebericht von unserem Club-Mitglied Barbara, welche mit Ihrem 450er Coupe die über 10.000km lange Reise bis ans Nordkap angetreten hat!

Also was soll ich sagen!

Es war meine allererste Reise allein, nur mit meinem treuen 450er Coupe “Shortie”! War einerseits cool, aber im nachhinein betrachtet aufgrund der langen Zeit alleine – nie wieder! Außer am Nordkap, wo ich ein Kärntner Ehepaar und 4 Steirerjungs getroffen habe, 22 Tage lang kein deutsches Wort! Keine Gespräche. Das zerrt ganz schön an der Psyche! Wenn nicht die vielen aufmunternden Kommentare auf FB gewesen wären, hätte ich nach Alta abgebrochen. Aber das hat mich so angespornt, dass ich meine Freunde zu Hause nicht enttäuschen wollte! Die Strecke fahren? Sofort wieder! Lieber heute als morgen!

Die Route: Himmelberg – Hamburg – Puttgarden – Rodby – Helsingor – Helsingborg – Oxelösund – Umea – Rovaniemie – Inari – Nordkap – Hammerfest – Alta – Tromso – Lofoten – Atlantikstraße (Kristiansund-Bud) – Trollstigen – Geiranger – Lillehammer – Oslo – Göteburg – Karlstad – Helsingborg – Helsingor – Storebaeltbrücke – Himmelbjerget – Ried im Innkreis….. Shortie kaputt! Mit ÖAMTC-Clubmobil nach Hause! In Summe 10.797km gefahren!

Das Schlafen im Shortie war angenehm. Jeden 2. Tag habe ich auf Campingplätzen eingecheckt, wo ich als “Zelt” eingestuft wurde. Meine Campingapp Womo-Stellplatz.euFree war dabei sehr hilfreich. Einmal hab ich über AirBnB gebucht und war erstaunt wie problemlos und einfach das klappte.

Essen durfte ich auf den Campingplätzen nicht kochen, weil offenes Feuer aufgrund der Hitzewelle verboten war (Waldbrandgefahr), es blieben als günstigste Variante Tankstellen und McDonalds (schon wegen dem gratis WLAN)!

Die ganze Strecke war einfach nur beeindruckend. Die Landschaft ein Hammer, ich konnte mich irgendwie gar nicht satt sehen! Hab 1700 Fotos gemacht vor Freude über das Erlebte! Hab den Weihnachtsmann besucht, bin über den Polarkreis hin- und zurückgehüpft. Habe das Nordkap gesehn, Sennalandet (die Sommerweide der Rentiere) beim Anblick der unglaublichen Landschaft sind mir die Tränen gekommen! Eismeer- und Nordlichtkathedrale, die Trollstigen bin ich sogar 2x gefahren! Lillehammer, Oslo und zu guter letzt Himmelbjerget. Es war ein Traum! Leider hat das alleine Reisen einen großen Nachteil: du kannst unterwegs das Erlebte nicht in Gesprächen aufarbeiten. Was du dann nicht verarbeitest, macht dir die Seele kaputt. Ich hätte gerne noch viel mehr gesehen und weiß auch von der Reiseplanung, dass es noch viele interessante Orte gibt, die ich auf meiner Reise nicht erreicht habe. Aber wer weiß, vielleicht findet sich ein passendes Opfer, mit dem ich die Runde noch mal ziehen kann!

Meine Empfehlung: falls ihr vor habt so eine Reise zu machen, dann macht sie jetzt! Jetzt geht es euch gut, jetzt habt ihr den Willen zu reisen! Ich habe durch den Tod meines Mannes gelernt, nichts, aber auch gar nichts mehr auf später zu verschieben! Aus später wird meistens nie!!!!

Liebe Grüße,

Barbara

Posted By

Jürgen Pichlbauer